SAP Business ByDesign - Geschäftsszenarien

Neben der funktionsbasierten Betrachtung einer ERP-Software bietet die geschäftsszenariobasierte Betrachtung einige ergänzende Vorteile. Sie stellt unter anderem den fachbereichsübergreifenden, integrierten Ansatz dar. Daten werden in SAP Business ByDesign von einem Team zum nächsten automatisch "weitergereicht", ohne dass diese erneut eingegeben werden müssen. Dies schafft Transparenz und erleichtert die Abläufe im Unternehmen.

Auftragsabwicklung (projektbasierte Produkte und Services)

Das Geschäftsszenario Auftragsabwicklung (projektbasierte Produkte und Services) wird für die Verwaltung des gesamten Prozesses des Verkaufs projektbasierter Services an Kunden verwendet.

In diesem Szenario sind Angebote und Kundenaufträge im Projektmanagement integriert. Dies ermöglicht es Ihnen, Kundenrechnungen für Zeit- und Aufwandspositionen anzulegen, die für ein Kundenprojekt erfasst wurden. Rechnungen können auf Aufwandsbasis und/oder auf Festpreisbasis angelegt werden. Wenn die Kundenrechnung ausgestellt wurde, können Kundenzahlungen überwacht werden. Dieses Szenario unterstützt außerdem die Ermittlung des Projektergebnisses anhand der Projektkosten und Projekterlöse.

Kundenvertragsmanagement

Mit dem Geschäftsszenario Kundenvertragsmanagement können Sie im Rahmen von Support-Ansprüchen oder Managed Services Serviceverträge anlegen und verwalten. 

Das Szenario beinhaltet Funktionsbereiche aus verwandten Bereichen, die die Serviceerbringung für Verträge direkt unterstützen, zum Beispiel die Verarbeitung fälliger Posten und Zahlungen im Finanzmanagement.

Kundenanfragen bearbeiten

Das Geschäftsszenario Kundenanfragen bearbeiten ermöglicht es Ihrer Serviceabteilung, Kundenservices für Interessenten und Bestandskunden zu erbringen und Support zu leisten.

Es verfügt über Funktionen zum Empfangen von Anfragen über verschiedene Eingangskanäle und zum Anlegen und Bearbeiten von Serviceanfragen. Sie können Ihren Kunden Lösungen über verschiedene Ausgangskanäle bereitstellen und entsprechende Folgeaktivitäten auslösen (z.B. Vor-Ort-Service).

Marketing-to-Opportunity

Das Geschäftsszenario Marketing-to-Opportunity ermöglicht es Ihnen, Marketing- und Verkaufsvorbereitungsaktivitäten mit dem Ziel der Generierung von Neugeschäften für Kunden und Interessenten zu verwalten. Sie können Kampagnen durchführen, Antworten erfassen, Leads generieren, Opportunitys verwalten und zugehörige Vertriebsaktivitäten initiieren und nachverfolgen. Alternativ können Sie dieses Geschäftsszenario auch ohne Kampagnen verwenden. Das heißt, dass keine Marketingabteilung beteiligt ist und Leads und Opportunitys ohne Kampagne angelegt werden können. 

Die Microsoft-Outlook-Integration ermöglicht Ihnen die Erfassung von Antworten. So können E-Mails direkt bestimmten Kampagnen in Microsoft Outlook zugeordnet und mit der SAP-Business-ByDesign-Lösung synchronisiert werden. Darüber hinaus verfügt die Funktion für die Pipeline-Simulation über eine interaktive Kombination aus grafischer Darstellung und Tabellenliste der Opportunitys. Zudem wird bei der What-If-Analyse simuliert, wie sich Änderungen auf die Pipeline auswirken würden.

Ressourcenmanagement

Dabei werden wichtige Funktionen abgedeckt, z. B. der integrierte Zugriff auf Daten über interne Mitarbeiter und externe Auftragnehmer (einschließlich ihrer Qualifikationen, Verfügbarkeit und Auslastung) sowie auf Daten des Projektmanagements und der Zeitwirtschaft. Im Mittelpunkt der Anwendung steht der Aufbau einer integrierten Ressourcendatenbank. Damit kann der Ressourcenmanager die Kandidaten ermitteln, die die geforderten Eignungs- und Verfügbarkeitskriterien am besten erfüllen. Des Weiteren können Projekte mit Ressourcen besetzt und die Ressourcenauslastung überwacht werden. 

Auftragsabwicklung (Lagerverkauf)

Mit diesem Szenario können Sie Waren ab Lager verkaufen, indem Sie eine Vielzahl an Standardfunktionen zur Bearbeitung von Angeboten, Kundenaufträgen, Lieferungen, Kundenrechnungen und Zahlungen verwenden.

Für den Einsatz des Szenarios für die Logistikdienstleistungsabwicklung muss ein Add-On für die Lagerdienstleisterkommunikation über den SAP Store lizensiert werden.

Materialien in Projekten

Das Geschäftsszenario Materialien in Projekten ist für projektbasierte Dienstleister relevant, die zusätzlich zu Services auch Materialien anbieten (zum Beispiel Dienstleister für die IT-Infrastruktur oder für die Energieinfrastruktur wie Gasleitungen oder Windkraftanlagen). 

Sie müssen Materialien für Projekte planen und terminieren, aus dem Projekt heraus beschaffen und zusammen mit den Projektservices in einer Projektrechnung abrechnen.

Zeiten und Spesen für unternehmensübergreifende Projekte

Das Geschäftsszenario Zeiten und Spesen für unternehmensübergreifende Projekte ermöglicht Partnerunternehmen, die dem gleichen Konzern angehören und die technisch im gleichen SAP-Business-ByDesign-System arbeiten, eine effiziente Zusammenarbeit in Projekten.

Ein Dienstleistungsunternehmen, das ein Projekt für einen Kunden durchführt, kann unter Umständen nicht alle benötigten Mitarbeiter selbst bereitstellen. Unter Umständen kann jedoch ein Partnerunternehmen aushelfen.

Das für das Projekt verantwortliche Unternehmen (das einkaufende Unternehmen) bestellt also die benötigen Services beim Partnerunternehmen (dem verkaufenden Unternehmen), und dort wird automatisch ein Kundenauftrag und ein unternehmensübergreifendes Projekt angelegt. Die Mitarbeiter des verkaufenden Unternehmens, die am Kundenprojekt des einkaufenden Unternehmens arbeiten, erfassen ihre Arbeitszeiten und melden ihre Spesen direkt an das Projekt des einkaufenden Unternehmens. Diese Zeiten und Spesen werden automatisch dem unternehmensübergreifenden Projekt des verkaufenden Unternehmens zugeordnet. Außerdem werden im einkaufendenen Unternehmen automatisch Wareneingangs- und Serviceerbringungsbelege angelegt. Anschließend wird die Abrechnung zwischen den beiden Partnern angestoßen.

Beim Szenario „Zeiten und Spesen für unternehmensübergreifende Projekte“ werden Standardprozesse für Verkauf, Einkauf und Fakturierung verwendet, aber die am Projekt arbeitenden Mitarbeiter spüren bei der Zeit- und Spesenerfassung keine Unternehmensgrenzen. Projekte mit Mitarbeitern aus mehreren Partnerunternehmen werden effizienter.

Planungsgesteuerte Beschaffung

Das Szenario Planungsgesteuerte Beschaffung ermöglicht es Ihnen, Bestandsprodukte (einschließlich jener, die auf Produktspezifikationen basieren) auf Grundlage eines Bedarfs einzukaufen, der aus einem Planungssystem wie der Materialbedarfsplanung generiert werden kann. 

Dieses Szenario deckt alle Phasen des Beschaffungsprozesses ab, von der Bedarfsplanung und dem Anlegen einer Bestellung über die automatische oder manuelle Zuordnung der Bezugsquellen, dem Senden der Bestellung an einen Lieferanten bis hin zu Wareneingang und Serviceerbringung, Rechnungsprüfung und Zahlung. 

Nichtlagerbeschaffung

Das Geschäftsszenario Nichtlagerbeschaffung ermöglicht es Ihnen, Nichtlagermaterialien wie Büromaterialien, Konstruktionsmuster oder Anlagen einzukaufen.

Dieses Szenario kann von Mitarbeitern oder Assistenten ausgelöst werden, die Einkaufswagen anlegen, von Projektteams, die Nichtlagermaterialien für Projekte benötigen, direkt vom Einkäufer über Bestellungen oder Ausschreibungen oder von Kreditorenbuchhaltern in Lieferantenrechnungen. Lieferungen können zentral oder dezentral bestätigt werden. Die Kosten für projektbezogene Nichtlagermaterialien werden direkt an Projektaufgaben in der Finanzbuchhaltung übertragen.

Wenn ein Katalog, Einkaufskontrakt oder Listenpreis für ein Nichtlagermaterial vorhanden ist, kann eine Bestellung automatisch angelegt werden. Wenn keine Bezugsquelle vorhanden ist, können Sie Ausschreibungen an einen passenden Lieferanten versenden.

Mit diesem Szenario können Sie auch Nichtlagermaterialien bestellen, um Kundenbedarfe zu decken, indem Sie Kundenaufträge oder Serviceaufträge verwenden, um die Streckenbeschaffung auszulösen.

Cash- und Liquiditätsmanagement

Das Geschäftsszenario Cash- und Liquiditätsmanagement ermöglicht es Finanzexperten in mittelständischen Unternehmen, Cashflow-Termine schnell und effizient einzuhalten und eine höhere Transparenz bei der Verwaltung des Liquiditätsstatus ihres Unternehmens zu erreichen. Es enthält Cashflow-Informationen aus den Bereichen Forderungen und Verbindlichkeiten, Steuern sowie Zahlungsverkehr und Liquidität und optimiert Ihren täglichen Cash-Management-Zyklus, indem diese Informationen automatisch gesammelt und aggregiert werden. 

Dieses Szenario deckt den Cashflow-Management-Zyklus von der Momentaufnahme der tatsächlichen Liquidität über Prognose- und Analyseschritte bis hin zum optimierten Cashflow von Überweisungen oder anderen Strategien ab, die den Cashflow beeinflussen. 

Spesenabrechnung

Mittelständische Unternehmen, die ihre Reisekosten besser kontrollieren möchten, können mit diesem Prozess den Erstattungszyklus verkürzen und automatisieren. Sie verarbeiten die Spesenabrechnungen effizient, erstatten Ihren Mitarbeitern schneller die Spesen und überwachen dabei die Geschäftsaufwendungen sowie die Einhaltung aller Richtlinien.

In der Standardkonfiguration sind alle länder-spezifischen Pauschalen enthalten. Diese können gemäß den unternehmensspezifischen Spesenrichtlinien angepasst werden. Der Prozess ist nahtlos in das Personalwesen, die Mitarbeiter-Self-Services, die Work Center für Vorgesetzte, die Zahlungsabwicklung und die Projekte integriert.

Anlagenbuchhaltung

Das Geschäftsszenario Anlagenbuchhaltung ermöglicht Ihnen die Verwaltung Ihrer Anlagenbuchhaltung. Es umfasst den gesamten Lebenszyklus Ihrer Anlagen vom Einkauf über Anlagen im Bau bis hin zum Abgang oder Verkauf Ihrer Anlagen. 

Sie können Ihre Anlagen zu Statistik- oder Kostenrechnungszwecken in Übereinstimmung mit den lokalen und internationalen Bewertungsprinzipien und den steuerrechtlichen Bewertungsprinzipien parallel bewerten. Dadurch wird eine durchgängige Übereinstimmung mit landesspezifischen Bestimmungen sichergestellt. Über den gesamten Lebenszyklus der Anlage hinweg werden die Werte für die Abschreibung automatisch berechnet und gebucht sowie in verschiedenen Berichten bereitgestellt. 

Abschluss

Das Geschäftsszenario Abschluss hilft Ihnen bei der Durchführung der Periodenabschlussaktivitäten, damit die Richtigkeit der Finanzberichte, z.B. Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Kapitalflussrechnung, gewährleistet wird. Andere Abschlussaktivitäten werden separat in den entsprechenden Bereichen durchgeführt. Das System generiert eine Liste mit Abschlussaktivitäten. Dieser Vorgang basiert auf dem individuellen Lösungsumfang des Unternehmens und kann je nach den Anforderungen an Monats- bzw. Jahresabschlüsse angepasst werden. 

Der Buchhalter bereitet den Abschluss vor, indem er sicherstellt, dass alle Geschäftstransaktionen in das System eingegeben wurden. Dazu gehören zum Beispiel die Eingabe und die Begleichung von Rechnungen oder die Durchführung von Inventuren.

Die Work-Center-Sicht "Periodenabschluss" hilft bei der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und minimiert das Risiko falscher Zeitabläufe oder des Auslassens wichtiger Schritte.

Der Buchhalter führt periodische Bewertungsaufgaben durch. Dazu gehören unter anderem die Anlagenabschreibung und die Fremdwährungsbewertung. Zudem ordnet er Kosten und Erlöse den entsprechenden Perioden zu. So werden pünktliche und gesetzeskonforme Finanzberichterstattungen und Analysen gewährleistet.

Personalverwaltung

Das Geschäftsszenario Personalverwaltung ist auf eine effiziente Verwaltung und Ausführung aller mitarbeiterbezogenen  Aufgaben ausgelegt. In Abhängigkeit vom benötigten Lösungsumfang gibt es zwei Ansätze für den Umgang mit Personaldaten.

Diese sind zu einem die Verwaltung von Personenstammdaten, was der schlanke Weg zur Verwaltung von Basisstammdaten für Ihre Mitarbeiter und Dienstleister ist. Diese Mitarbeiter können für Projekte eingesetzt werden und ihre Arbeitszeiten mithilfe von Mitarbeiter-Self-Services erfassen.

Zum anderen ermöglicht die Personalverwaltung Ihnen die Bearbeitung sämtlicher Daten in Bezug auf Mitarbeiter und Beschäftigungsverhältnisse entsprechend den länderspezifischen Vorschriften. Sie können Personalmaßnahmen verwalten, z. B. das Einstellen von Mitarbeitern, das Versetzen von Mitarbeitern innerhalb des Unternehmens oder das Beenden des Beschäftigungsverhältnisses von Mitarbeitern. Sie haben Zugriff auf Personaldateien, in denen Sie persönliche und unternehmensbezogene Mitarbeiterdaten sowie Daten zur Beschäftigung verwalten können. 

Zeitwirtschaft

Das Geschäftsszenario Zeitwirtschaft deckt alle Aspekte der Verwaltung der Zeitdaten Ihrer Mitarbeiter ab. Es ermöglicht Ihnen das Anlegen von Zeitkonten und Zeitkontenregeln, wiederverwendbaren Zeitmodellen und Arbeitszeitplänen. Es verfügt über Funktionen zur Nachverfolgung und Überwachung der verschiedenen Zeiterfassungsoptionen. Es ermöglicht die Bewertung der erfassten Zeiten und den Periodenabschluss sowie den Übertrag von Kontoständen. 

Das Geschäftsszenario "Zeitwirtschaft" vereinfacht die tägliche Arbeit von Zeitbeauftragten, da es ihnen ermöglicht, reaktiv zu arbeiten. So können sie in der Sicht Übersicht Alarmmeldungen und Elemente im Arbeitsvorrat anzeigen, proaktiv mit den in der Sicht Aufgaben enthaltenen Informationen arbeiten, Mitarbeiterzeitdaten überprüfen und ändern sowie Zeitkonten verwalten, einschließlich Kontostandanpassungen und Auszahlungen.Die Zeitwirtschaft ist für ein komplettes HR-System unerlässlich. Es ist relevant, wenn Sie in Ihrem HR-System die Personalabrechnung und Vergütung durchführen möchten. Es kann auch eigenständig ausgeführt werden, zum Beispiel, wenn Sie einfach nur die Projektdaten verwalten möchten, die im Arbeitszeitblatt erfasst wurden.

Personalabrechnung

Das Geschäftsszenario Personalabrechnung ist darauf ausgelegt, den Abrechnungsprozess durch ein externes Abrechnungssystem effizient zu unterstützen. Es verbindet die Vorteile einer internen Personalabrechnung – Transparenz, Überwachung und Steuerung – mit den Vorteilen einer ausgelagerten Personalabrechnung – niedrigere Kosten, eine höhere Effizienz und ein geringeres Haftungsrisiko. In dem Szenario zur Auslagerung von Geschäftsprozessen für die Personalabrechnung übernimmt der Personalabrechnungsdienstleister die Steuerberechnungen und die Steuerüberweisung. Außerdem veranlasst er die Gehaltszahlungen an Mitarbeiter, was Ihre Verwaltungskosten erheblich reduziert.

Außerdem können Sie in diesem Szenario alle Eingangsdaten für die Personalabrechnung in einer Vorschau des Datenabzugs validieren, bevor die Daten an den Abrechnungsdienstleister übermittelt werden. So können Sie die Daten bei Bedarf korrigieren und haben Sie stets die volle Kontrolle über die Personalabrechnung, bevor sie gestartet wird.

Bedarfsvorplanung

Mit dem Geschäftsszenario Bedarfsvorplanung können Sie Prognosebedarfe mithilfe von unterschiedlichen Prognosemethoden interaktiv in rollierenden Zeitspannen (z.B. Monaten) anlegen. Die Prognosebedarfe können Sie anschließend für die Beschaffungsplanung freigeben. Sie verwenden die Bedarfsvorplanung normalerweise zur Planung von Prognosebedarfen innerhalb von mittel- oder langfristigen Planungshorizonten für die Geschäftsszenarios „Lagerfertigung“ und „Planungsgesteuerte Beschaffung“.

Bevor Sie eine neue periodische Prognose für einen bereits vorhandenen Bedarfsplan erstellen, müssen Sie mögliche Änderungen, z.B. Planungshorizonte und neue oder auslaufende Produkte, berücksichtigen. Bei Bedarf können Sie einen neuen Bedarfsplan erstellen.

Lagerfertigung

Mit dem Geschäftsszenario Lagerfertigung kann Ihr Unternehmen Waren produzieren und in den Bestand aufnehmen. Kundenbedarfe wie Kunden- oder Serviceaufträge können Sie dann aus dem Bestand bedienen. Sie definieren Bedarfssteuerungsmethoden, um die für die Geschäftsanforderungen Ihres Unternehmens am besten geeigneten Lagerfertigungsstrategien festzulegen. Periodische Bedarfe können Sie mithilfe von Prognosebedarfen planen. Kundenbedarfe werden in der Folge durch den produzierten oder beschafften Bestand abgedeckt, und sie verbrauchen den prognostizierten Bedarf entsprechend der vordefinierten Bedarfssteuerungsmethoden. 

Die mehrstufige Beschaffungsplanung ermöglicht es Ihnen, den Wareneingang für alle angeforderten Produkte, einschließlich Produktspezifikationen, rechtzeitig einzuplanen. Dies bedeutet wiederum, dass Sie das Anlegen von Bestellungen und Produktionsaufträgen pünktlich veranlassen können. Wenn alle angeforderten Einsatzprodukte auf Lager sind, müssen Sie lediglich die Produktionsaufträge anlegen. Mit der Freigabe eines Produktionsauftrags wird die Anlage eines Produktionsloses und aller Produktionsaufgaben (Bereitstellen, Herstellen und Prüfen) ausgelöst, die erforderlich sind, um mit der Produktionsdurchführung zu beginnen. Um die Qualität Ihrer gefertigten Produkte sicherzustellen, verwenden Sie Prüfaufgaben.

Sobald die endgültige Rückmeldung erfolgt ist, verbucht das System den produzierten Bestand automatisch im vordefinierten Produktionsausgabebereich und löst die Aktualisierung für Bestand und Finanzbuchhaltung aus. Sie können nun die Rücklagerungsaufgaben verwenden, um den Bestand zum Lager zu transportieren.

Lieferantenretourenmanagement

Mithilfe des Geschäftsszenarios Lieferantenretourenmanagement können Sie Lagerprodukte an Ihren Lieferanten zurücksenden. 

Beachten Sie Folgendes, wenn Sie mit fremdverwalteten Lagern arbeiten:

Für den Einsatz des Szenarios für die Logistikdienstleistungsabwicklung muss ein Add-on für die Lagerdienstleisterkommunikation über den SAP Store lizensiert werden. Beachten Sie, dass für die Lizenz des Add-ons für die Lagerdienstleisterkommunikation eventuell weitere Kosten anfallen.

Materialien in Projekten

Das Geschäftsszenario Materialien in Projekten ist für projektbasierte Dienstleister relevant, die zusätzlich zu Services auch Materialien anbieten (zum Beispiel Dienstleister für die IT-Infrastruktur oder für die Energieinfrastruktur wie Gasleitungen oder Windkraftanlagen). 

Sie müssen Materialien für Projekte planen und terminieren, aus dem Projekt heraus beschaffen und zusammen mit den Projektservices in einer Projektrechnung abrechnen.

Produktdefinition

Das Geschäftsszenario Produktdefinition ermöglicht es Ihnen, ein an einen Kunden verkauftes Produkt zu spezifizieren und es exakt entsprechend dieser Spezifikation herzustellen. Das Szenario ist insbesondere für Unternehmen relevant, die Produkte in vielen Varianten anbieten oder spezifische Produkte nach detaillierten Kundenanforderungen herstellen. Sie können mögliche Produktvarianten mithilfe von Produktmerkmalen, Produktmodellen und Produktspezifikationen definieren und wiederverwenden.

  • Produktmerkmale beschreiben die Eigenschaften eines Produkts.
  • Produktmodelle beschreiben die möglichen Variationen eines Produkts.
  • Produktspezifikationen beschreiben individuelle Kundenanforderungen oder Produktvarianten. Sie können Produktspezifikationen entweder in SAP Business ByDesign anlegen oder aus einem externen System importieren.

Mit dem Geschäftsszenario "Produktdefinition" können Sie das Produktportfolio und die Produktion optimieren, Kundenanforderungen hinsichtlich des Produkts erfüllen und den Verwaltungsaufwand für die Produktstammdaten verringern. 

Produktentwicklung

Das Szenario Produktentwicklung bietet Ihnen umfassende Funktionen für die Entwicklung neuer Produkte und eine deutliche Optimierung der Produkt- und Prozessqualität. In Anlehnung an die Qualitätsvorausplanung APQP (Advanced Product Quality Planning) deckt es alle wichtigen Phasen von der Definition eines Produktentwicklungsprojekts bis hin zur Genehmigung für die Massenproduktion (Projektabschluss) ab. Das Szenario beinhaltet die Planung eines Produktentwicklungsprojekts, die Entwicklung und das Prototyping eines Produkts, die Definition des Produktionsprozesses und der Probenstammdaten sowie die Herstellung von Proben und die Validierung der Produktionsprozesse durch kontinuierliche Optimierung.

Es handelt sich dabei um ein Szenario mit Projektstruktur, das Werkzeuge und Techniken des Total Quality Management umfasst. Auf diese Weise können strategische Unternehmensziele wie die Reduzierung von Ausfallrisiken, Produktretouren und Garantiekosten erreicht und eine höhere Kundenzufriedenheit garantiert werden.

Produktkonstruktion

Mit dem Geschäftsszenario Produktkonstruktion stellen Sie sicher, dass Sie Produktdesigns (z.B. Zeichnungen, Beschreibungen, 3D-Darstellungen und andere Entwürfe) sowie die erforderlichen Materialien in SAP Business ByDesign verwalten können, um die Produktion des Produkts vorzubereiten. Darin inbegriffen sind die konsistente Bearbeitung und Verwaltung von Materialstammdaten, Produktionsstücklisten und andere produktionsrelevante Voraussetzungen

Das Szenario ist insbesondere für solche Unternehmen von Bedeutung, die auf die Konstruktion von sich häufig ändernden Produkten spezialisiert sind oder eine hohe Übergaberate von der Konstruktion an die Produktion verzeichnen.

  • Sie können Produktdesigns entweder von Grund auf neu anlegen oder aus dem externen Konstruktionssystem nach SAP Business ByDesign importieren. In SAP Business ByDesign können Sie Produktdesigns so bearbeiten, dass sie den Produktionsmöglichkeiten entsprechen.
  • Sobald ein Produktdesign freigegeben wurde, kann die Übergabe an die Produktion erfolgen. Die Produktionsstückliste wird automatisch erstellt.
  •  Materialien können Sie entweder einem Produktdesign oder der zugehörigen Produktionsstückliste zuordnen. 
  •  Aus den Produktionsstücklisten werden Produktionsmodelle generiert, die die Grundlage für die Produktion bilden.

Qualitätssicherung (ungeplante Prüfungen)

Mit dem Geschäftsszenario Qualitätssicherung (ungeplante Prüfungen) können Sie die Qualität von Produkten auf Wunsch überprüfen. Sie haben die Möglichkeit, Prüfungen manuell anzulegen, um Wareneingänge, Produktionsaktivitäten oder Warenausgänge zu ergänzen. 

Diese Prüfungen können Sie im Szenario anlegen, überwachen und analysieren, Sie können die Ergebnisse aufzeichnen, Qualitätsentscheidungen treffen und bei Bedarf Korrektur- oder Vorbeugungsmaßnahmen einleiten.

Inventurabwicklung

Mit dem Geschäftsszenario Inventurabwicklung können Sie in Ihrem Lager eine Inventur durchführen. Zusätzlich wird das Szenario durch Zählaufgaben unterstützt. Der Lagerleiter legt einen Inventurbeleg an. Das System legt dann automatisch Zählaufgaben an. Jeder Inventurbeleg kann mehrere Zählaufgaben enthalten, auf die ein zugeordneter Lagerarbeiter über Inventuraufgabenordner zugreift. Dies hilft bei der Organisation der für das Zählen relevanten Arbeit in Ihrem Lager. 

Sie können den Zählvorgang überwachen und sich detaillierte Informationen bezüglich des Fortschritts und des Status von Inventurzählpositionen und Inventurbelegen in der Vorschau anzeigen lassen. Sie können sich die Ergebnisse der Zählung anzeigen lassen, inklusive der Unterschiede im Vergleich zu den Buchwerten. Anhand dieser detaillierten Informationen können Sie auftretende Abweichungen schnell erkennen und durch Veranlassen entsprechender Folgereaktionen, z.B. die Anforderung von Nachzählungen, auf diese reagieren. Sobald Sie einen Inventurbeleg genehmigen, aktualisiert das System den Bestand und die Bestandsdatensätze Ihrer Finanzabteilung.

Strategische Beschaffung

Das Geschäftsszenario Strategische Bezugsquellenfindung ermöglicht es Ihnen, neue geeignete Lieferanten zu ermitteln und auszuwählen. Zudem können Sie Beziehungen zu bestehenden Lieferanten verwalten, um regelmäßig anfallende Einkaufsanforderungen Ihres Unternehmens abzudecken.

Das Szenario umfasst die Definition von Produktanforderungen, die Ermittlung und Auswahl der am besten geeigneten Lieferanten und letztlich das Verhandeln und Anlegen eines Einkaufskontrakts mit dem gewählten Lieferanten.

Quelle: help.sap.com